Von Aquabiking bis Zen-Meditation

Das im Vergleich zu anderen Unis umfangreiche Angebot von A wie Aquabiking bis Z wie Zen-Meditation richtet sich an Anfänger und Wettkämpfer. Dazu kommen Sonderveranstaltungen wie der Campus Run. Ihr könnt mit dem Hochschulsport sogar verreisen, etwa zum Sportklettern nach Südfrankreich. Die Universität besitzt auch eine kleine Hütte im österreichischen Montafon. Sport ohne Anleitung ist ebenfalls drin: Hobbyfußballer mieten sich z. B. für 45 Euro pro Semester einmal in der Woche anderthalb Stunden einen Rasen. Als HTWG-Studierende könnt ihr das Uni-Programm trotzdem nutzen. Darüber hinaus bietet die HTWG Spezielles an: Bock auf Darts mit den Hausmeistern oder zur Abwechslung mal Faustball?

Wer zu spät klickt …

Die Kurse sind meist gut besucht. Bei Alltime-Favorites wie Segeln, Volleyball oder auch Badminton solltet ihr sogar im Moment des Buchungsbeginns vor dem Rechner sitzen. Wer zu spät klickt, kommt auf die Warteliste. Viele Kurse finden auf dem Unisportgelände zwischen Mainauwald und Bodensee in Konstanz-Egg statt. Und nutzt bitte die vorhandenen Parkmöglichkeiten (u. a. Uniparkplatz Ost): In Egg fährt regelmäßig der Abschleppwagen vor.

Gewichte stemmen oder Kletterturm?

Schwer angesagt ist das Fitnesszentrum »uniMotion« in der Unisporthalle (mit WLAN-Zugang): Chipkartengesteuertes Gerätetraining für schlappe 130 Euro pro Semester. Ansonsten kann man sich geschlossen den Hiwis des Hochschulsports anschließen: »Die Outdoor-Möglichkeiten hier sind ein Traum« . Der Einstieg in »exotische« Sportarten wie Segeln, Tauchen, Eisklettern oder Bergsteigen fällt zwischen Bodensee und Alpen besonders leicht. Auch Mountainbiken oder der Kletterturm auf dem Unisportgelände zählen zum Angebot.

Science Fiction-Sport

Und nein, George Lucas dreht nicht am See: Die elektrisch angetriebenen Sci-Fi-Geräte namens Segway werden allein durch die Verlagerung des Körpergewichts gesteuert. Cruisen mit Anleitung geht indoor im Seemaxx Outlet Center in Radolfzell, aber auch draußen, etwa durch Konstanz.

Und manch einen hat man nachts am »Hörnle« doch tatsächlich schon beim Speedminton gesehen.

Auf Rädern am See

Umweltbewusst und bei Touris besonders beliebt: auf dem Rad eine komplette Runde um den See über 268 Kilometer durch drei Länder in sieben bis acht Tagen. Startet ihr im Uhrzeigersinn, befindet ihr euch immer auf der Seeseite der Straße. Die Radwege sind in der Regel flach, wer konditionell trotzdem am Ende ist, fährt mit Schiff oder Bahn wieder heim. Ansonsten Pass nicht vergessen und aufs Handynetz achten. Kürzere Touren: um den Untersee, von Konstanz bis nach Romanshorn oder rund um die Reichenau. Die vielen ausgebauten Geh- und Radwege taugen auch zum Inline-Skaten.

Von Rugby bis Inlinehockey

Von Studierenden Mitte der Neunziger eingeführt, zählt Rugby (Damen und Herren) zu den aufstrebenden Vereinssportarten in der Stadt. Vom Niveau her liegt die handfeste Angelegenheit nach Handball, Basketball und Volleyball gar auf Rang vier der Leistungs- und Beliebtheitsskala.

Ansonsten ist die Vereinsdichte in Sachen Fußball, Segeln, Volleyball oder Badminton recht hoch, aber auch Motorflugsport, Schach, Inlinehockey oder Therapeutisches Reiten sind vertreten.

Freestyle

Wer Sport lieber ohne Anleitung mag, bereitet sich auf den beliebten Konstanzer Altstadtlauf vor: Vier Kilometer reißen Cracks in rund 13 Minuten runter. Am besten gemeinsam trainieren und als Team anmelden.

Am Strandbad »Hörnle« sind für umme Beachvolleyball, Schach, Tischtennis, Badminton und Ringtennis möglich. Nebenan puttet ihr beim Minigolf ein.

Richtig Golfen geht auf dem Bodanrück (20 Autominuten entfernt) – 18 Löcher, natürlich nur gegen Etikette und entsprechendes Kleingeld.

Übers Wasser laufen

Wer‘s lieber ganz ohne Stress mag, bucht sich in die Ski-Ausfahrten des Hochschulsports ein: Von Tagesausflügen über mehrtägige Hüttenaufenthalte oder Anfängerkurse bis zum traditionellen Skibasar bleibt der Hochschulsport die Anlaufstelle für alle Studierende in Sachen Wintersport.

Und wem die Bretter unter den Füßen gar nicht geheuer sind, der schnürt einfach die Schlittschuhe und gleitet zu Bratwurst und Glühwein über den Gnadensee (Insel Reichenau), der größten Eislauffläche des Bodensees.

Seite 1 von 2 - 12