Outdoor-Mekka

Noch näher am Wasser und in der Natur geht kaum: Wo »uni-Nature« draufsteht, ist Outdoor- und Wassersport für Studis der HTWG und Uni drin. Anfängerkurse im Segeln und Rudern mit verschiedenen Bootstypen, Windsurfen, Kajakfahren oder Tauchkurse (auch nachts) stehen im Zentrum. Besonders die Segel- und Kanukurse sind der Renner (am Anmeldetag solltet ihr früh am Rechner sitzen). Die Saison beginnt meist Ende April, am Ende kann das Bodenseeschifferpatent stehen.

Nicht für jeden ein Traum, aber ständig ausgebucht: Die Motorbootausbildung geht nur an der HTWG, da das Wassersportgelände der Uni an ein Naturschutzgebiet angrenzt.

Sei dein eigener Kapitän

Fachlich Qualifizierte chartern die Boote und Bretter für wenig Geld auch in ihrer Freizeit (im Sommer täglich ab 13 Uhr, Wochenende und Feiertage ab 10 Uhr, Nutzungsbedingungen beachten!). Sogar private Trockenliegeplätze stellen beide Hochschulen begrenzt zur Verfügung. Der Sportküstenschifferschein, die Eintrittskarte zum Hochseesegeln, lässt sich an den Hochschulen ebenfalls lösen: Echte Cracks beweisen sich bei Starkwindkursen am Comer See oder Törns auf dem Mittelmeer.

Kiten und Wakeboarden

Aufs Kitesurfen verzichtet der Hochschulsport: Kiten ist am Bodensee nur in bestimmten Zonen und mit Ausnahmegenehmigung des Landratsamts erlaubt. Spots in der Nähe: u. a. am Wasserwerk Konstanz zwischen Yachthafen Staad und »Hörnle« (1. März bis 30. November) oder auf der Reichenau (Campingplatz Sandseele mit Sommer- und Winterrevier). Wer auf Wakeboarden und Wasserski steht, kann sich vom DSMC Konstanz ziehen lassen.