Sie befinden sich hier:

Der perfekte Samstag in Konstanz

Wer in Konstanz studiert, bekommt sicherlich regelmäßig Besuch von Familie und Freunden. Kein Wunder! Immerhin gibt es in der Konstanzer Altstadt und am Bodensee zahlreiche Freizeitmöglichkeiten. Euch fehlt die Zeit, um den Wochenendbesuch eurer Liebsten zu planen? Kein Problem! HTWG-Student Julian hat Euch Ideen für einen perfekten Samstag zusammengestellt.

Gemütlich in der Alstadt brunchen, chillen am See und abends durch die Kneipen ziehen – besonders im Sommer erwarten dich in Konstanz wunderbare Samstage mit deinen neuen Freund*innen. (Symbolbild; Foto: Unsplash / Simon Maage)

Frühstück in der Konstanzer Innenstadt, Brunch oder einfach direkt Mittagessen?

Los geht’s mit der wichtigsten Mahlzeit am Tag: dem Frühstück. In Konstanz gibt es unglaublich viele Frühstückscafés, die neben kalten Speisen auch Brunch und sogar Mittagessen anbieten. Zwei davon kann Julian euch besonders empfehlen:

 

Das Café Bloggers im Herzen der Konstanzer Altstadt

Direkt neben der Sankt-Stephans-Kirche in der Konstanzer Altstadt findet ihr das Café Bloggers. Hier könnt ihr sowohl in einem Innen- als auch in einem Außenbereich euer Frühstück genießen. Drinnen erwartet euch eine Wohlfühloase mit gemütlicher Einrichtung, exotischen Pflanzen und schicken Details. Neben deftigen Speisen wie Rührei, French Toast und Bagels gibt es auch gesunde und gleichzeitig leckere Smoothie Bowls.

Französisches Flair in der Brasserie Ignaz

Zentral neben dem Bahnhofsplatz gelegen findet ihr die Brasserie Ignaz.  In Gedanken an pochierte Eier oder belgische Waffeln läuft euch jetzt schon das Wasser im Mund zusammen? Dann seid ihr genau richtig dort. Wer direkt Mittagessen möchte, kann sich einen der herzhaften Flammkuchen bestellen. Am besten versucht ihr, euch einen Platz außen vor dem Café zu ergattern. Bei einem Café au Lait könnt ihr hier den Trubel und die Atmosphäre der Konstanzer Innenstadt erleben.

Konstanz entdecken: Altstadt, Hafen und Imperia

Zum Pflichtprogramm für alle Besucher*innen gehört definitiv ein Spaziergang durch die Altstadt. An nahezu jeder Ecke gibt es Cafés, Restaurants und Bars, die zum Verweilen einladen. Hinter den kleinen Gassen mit ihren bunten Häusern ragt das Konstanzer Münster hervor. Der Aufstieg auf die Aussichtsplattform bietet euch einen einmaligen Blick über die Stadt und auf den See. Die katholische Kirche ist nicht umsonst eine der größten Südwestdeutschlands. Übrigens: Wer noch weitere Aussichtspunkte in Konstanz kennenlernen möchte, sollte unbedingt unseren Artikel über „Insta-Spots: Die schönsten Orte in Konstanz für eure Fotos“ lesen.

Wenn ihr etwas mehr über Konstanz erfahren möchtet, könnt ihr eine öffentliche oder private Stadtführung buchen. Von historischen Führungen über Stadtrundgänge zur Architektur und Baukunst bis hin zu Gruseltouren erwartet euch eine große Auswahl an Möglichkeiten. Falls ihr lieber unter euch sein möchtet, könnt ihr die Stadt auch über die digitale Schnitzeljagd erkunden. Mit dem Smartphone entdeckt ihr so innerhalb von drei Stunden die wichtigsten Orte und Sehenswürdigkeiten in Konstanz.

Die zahlreiche Konstanz-Stadtführungen führen euch unter anderem durch die engen Gässchen der Altstadt. (Foto: Marketing und Tourismus Konstanz GmbH / Dagmar Schwelle)

Ausgangspunkt für Bootsrundfahrten mit Fähren, Ausflugsdampfern oder einfach einem Tretboot: der Konstanzer Hafen. (Foto: HTWG Konstanz)

Am östlichen Rand der Innenstadt liegt der Konstanzer Hafen. Von hier aus könnt ihr Bootstouren unternehmen, unter anderem bis nach Lindau oder Friedrichshafen. Ihr wollt euch lieber bewegen und das Seeufer auf eigene Faust erkunden? Gegenüber vom Konzil findet ihr die Bootsvermietung von Mark Fluck. Von April bis Oktober könnt ihr hier Tretboote ausleihen.

 

Im Hafen kaum zu übersehen ist die Imperia, eine neun Meter hohe Statue, die sich am Ende des Anlegestegs um sich selbst dreht. Sie stellt eine Prostituierte dar, die Papst Martin V. und Kaiser Sigismund auf ihren Handflächen trägt und gilt als Wahrzeichen der Stadt. Mehr über sie erfahrt ihr in unserem Text „Konstanz damals und heute: Ausflug in die Geschichte“. Vom Fuß der Statue aus könnt ihr den Obersee bestaunen, der von hier aus in seiner scheinbar unendlichen Weite fast wie ein Meer wirkt.

Badespaß in Konstanz und Kreuzlingen am Nachmittag

Etwas mehr Action erwartet euch am Nachmittag. Denn Konstanz bietet zahlreiche Plätze, Bäder und Buchten, die zum Baden und Plantschen mehr als nur geeignet sind. Zu den wohl schönsten Badeplätzen gehören das Strandbad Horn und die Schmugglerbucht zwischen dem Hafen des Konstanzer Yacht Clubs und der Therme. Wer es etwas ruhiger haben möchte, fährt zum nahgelegenen Seeburgpark nach Kreuzlingen in der Schweiz. Ihr möchtet noch weitere Badestellen kennenlernen oder erfahren, welche Brücke für einen Sprung in den Rhein geeignet ist? Dann schaut euch unseren Artikel über „Schwimmen & Grillen in Konstanz und Kreuzlingen an“.

arrow

Perfekte Relax-Location für Schlechtwetter-Tage, aber auch bei Sonnenschein: die Konstanzer Therme mit Zugang zum Bodensee. (Foto: Bädergesellschaft Konstanz mbH / Bjørn Jansen)

Abendprogramm in Konstanz: Sonnenuntergang oder Kneipentour?

Nach einem ereignisreichen Tag könnt ihr den Abend gemütlich ausklingen lassen. An der Seestraße oder am Seerhein werdet ihr mit Sicherheit einen schönen Platz zum Chillen finden. Mit einer Flasche Wein oder einem Sixpack Bier und einigen Snacks könnt ihr vom Ufer vor der Schänzle Sporthalle aus den Sonnenuntergang genießen.

 

Wer vom Tag noch nicht erledigt ist, kann es auch etwas wilder zugehen lassen. Aufgrund der überschaubaren Größe eignet sich Konstanz besonders gut für eine Kneipentour. Damit ihr nicht lange nach einer geeigneten Tour suchen müsst, haben wir euch hier eine kleine Route zusammengestellt:

 

Starten könnt ihr auf der rechtsrheinischen Seite in Petershausen. Die Destille als Konstanzer Kultkneipe darf bei einer Kneipentour definitiv nicht fehlen. Hier gibt es jeden Tag verschiedene Specials auf der Getränkekarte. Weiter geht’s auf der linksrheinischen Seite in der Niederburg. Die Heimat ist eine beliebte Studentenbar und befindet sich in einem Gewölbekeller. Vielleicht schafft ihr es ja gerade rechtzeitig zur „Shot-Happy-Hour“. Von hier aus ist es nun nicht mehr weit bis in die Altstadt. Daher ist ein Besuch in der einsnullsieben Bar lohnenswert, die auch als 107 (hundertsieben) bekannt ist. Zwei bis drei Mal in der Woche spielen hier Künstler*innen ihre Elektro- oder Technosets. Weiter in Richtung Schweiz liegt der Klimperkasten. Die Bar ist im Retrostil eingerichtet, was eurer Tour ein bisschen Großstadtflair verleiht. In der Nähe des Fischmarktes erwartet euch das Pfiff. Das gleichnamige Getränk kostet euch nur 1, 50 Euro und erinnert an das gute Kölsch. Im Keller der Bar spielen DJs an bestimmten Tagen ihre Sets mit Musik aus allen Musikrichtungen. Doch was wäre eine Kneipentour ohne die zufälligen Entdeckungen von Kneipen und Bars? Der Standort des Pfiff eignet sich besonders gut, um die zahlreichen weiteren Locations der Innenstadt zu entdecken. Daher könnt ihr von hier aus auf eigene Faust losziehen. Also viel Spaß und stay safe!

Destille Konstanz, Mainaustr. 6, Konstanz
www.destille-konstanz.de

Heimat Bar, Schreibergasse 2, Konstanz
www.heimatbar.de

107 – einnullsieben, Paradiesstraße 5, Konstanz
www.facebook.com/pg/einsnullsieben/posts/

Klimperkasten, Bodanstr. 50, Konstanz
www.facebook.com/klimperkastenkonstanz

Pfiff, Konzilstraße 1, Konstanz
www.pfiff-konstanz.de